Vorwort von Daniel Goeudevert

Führung - Werte - Unternehmenskultur

 
     
 
 
 

 

I

 

"Sinnvoll erfolgreich"

Auszüge aus dem Vorwort

von Daniel Goeudevert

 

Als ich von den Autoren gefragt wurde, das Vorwort für dieses Buch zu schreiben, musste ich trotz meiner vielen terminlichen Verpflichtungen nicht lange überlegen. Denn die Wiederbesinnung auf die essenzielle Verbindung von Sinn und Erfolg, die die Autoren in diesem Buch propagieren, ist heute mehr denn je nötig. Das gilt sowohl für das Wirken und die Lebensbilanz des einzelnen Menschen als auch für Wirtschaftsunternehmen und Politik.

 

Für den Einzelnen entscheidet nicht beruflicher Auf- und Abstieg über Glück und Unglück. Letztlich kommt es nicht so sehr darauf an, was einer erreicht hat, sondern was einer tut und warum er es tut. Sinn ist wichtiger als Geld und Macht.
   
....Politik und Wirtschaft werden heute meist ohne langfristige Visionen betrieben. Alles muss schnellstens gelöst werden, man dreht sich mit dem Wind, der in immer kürzeren Abständen wechselt. Das kann auf Dauer nicht gut gehen, wir müssen uns auf das Wesentliche besinnen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Wirtschaftsunternehmen ihre soziale, ökologische und politische Verantwortung annehmen und nicht egoistische Verhaltensweisen immer weiter stärken.
   
....Für die Lösung der heute anstehenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Probleme braucht es die Fähigkeit der Menschen, vernetzt und ganzheitlich fühlen und denken zu können. Eine Fähigkeit, die in den Führungsetagen der Macht nicht sonderlich verbreitet ist. Ganz im Gegenteil, das Management bringt häufig Führungskräfte hervor, die zu weltfremden und egozentrischen Autisten werden, weil sie den Kontakt zur Außenwelt, zur Realität des Lebens verloren haben.
   
....Die Beherrschung von Spannungen ist die Kunst des Managements in der Zukunft. Dafür müssen Führungskräfte völlig andere Begabungen entwickeln. Dazu gehören Fähigkeiten wie Verantwortungsbewusstsein, Urteilsvermögen, Selbstvertrauen, Liebesfähigkeit, Flexibilität, Mut, aber auch kritische Distanz. Man könnte auch sagen, dass es darum geht, in einer Welt, die von Aktionismus geprägt ist, das "Sein-Können" zu erlernen.

Das erfordert auch ein Umdenken für die Qualifizierung und Weiterbildung von Führungskräften. Die eigene persönliche Weiterentwicklung ist dabei mindestens genauso wichtig wie die fachliche Ausbildung. Denn je spezialisierter ein Mensch ist, desto beschränkter ist auch seine Sichtweise - und desto unbescheidener seine Art, an Probleme ranzugehen. Überspezialisierung fuhrt dazu, dass man sich auf einzelne Aspekte konzentriert, anstatt möglichst viele Folgen von Entscheidungen mit zu bedenken. Wir müssen Menschen, die später politische und wirtschaftliche Verantwortung tragen werden, anders ausbilden, damit sie sich auch anders verhalten können, als wir es bei den Exzessen in letzter Zeit erlebt haben.
   
....Macht und Verantwortung sind ebenso wenig voneinander zu trennen wie Vision und Zukunftsgestaltung. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, brauchen wir in Wirtschaft und Gesellschaft eine Kultur von geistiger, sozialer und räumlicher Beweglichkeit. Nur dann können Kreativität und Phantasie und damit die Visionen entstehen, die wir so dringend brauchen.
   
....Alfred Herrhausen sagte einmal: "In der Wirtschaft fehlen Menschen, die sagen, was sie denken, tun, was sie gesagt haben, und sind, was sie tun." Authentizität ist nicht das, was man üblicherweise in der Wirtschaft auslebt. Aber nur authentische Führungskräfte sind imstande, andere Menschen glaubwürdig zu berühren und mitzunehmen.
   
....Es ist den Autoren, die als Praktiker ihr Ohr am Puls der Menschen in den Unternehmen haben, vortrefflich gelungen, die wesentlichen Zusammenhänge transparent zu machen und Ansatzpunkte für mögliche Veränderungen aufzuzeigen. Ich wünsche ihnen, dass sie mit ihrem Buch bei Führungskräften und solchen, die es werden wollen, gebührend Gehör und Beachtung finden.